Bierkrug der „Catonia“ Holzminden

Glaskrug mit Zinndeckel der Landsmannschaft „Catonia“ (HOL-Slg 842-003)
Zufällig ebenfalls in das Stadtarchiv gelangt: Ein Foto vom Stiftungsfest der „Catonia“ 1924 (C.9 Nr. 229).

Während ein Archiv mit Blick auf die von ihm betreute Behörde zumindest einen annähernden Überblick darüber, was es an Zugängen erwarten darf, hat, sind die Neueingänge zur Städtschen Sammlung völlig unberechenbar. Der hier vorgestellte Krug wurde nicht gezielt ausgewählt, sondern ist zufällig das „jüngste“ Sammlungsobjekt zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Texte für die Homepage der Stadt Holzminden.

Die Entwicklung der heutigen Fachhochschule (HAWK), ursprünglich als Baugewerkschule gegründet, ist zweifellos ein wichtiges Thema der Holzmindener Stadtgeschichte. Mit dem Brand des Schulgebäudes wenige Tage vor Kriegsende 1945 wurden leider nahezu alle Unterlagen der Schule vernichtet. Als Ersatzüberlieferung ist daher jedes Dokument, jedes Objekt ein „Strohhalm“, der ergriffen werden muss.

Betrachtet man nicht nur die Schule als Institution, sondern lenkt den Blick auf die mit ihr verbundenen Menschen, werden u. a. die Burschenschaften / Landsmannschaften / Verbindungen zu einem interessanten Thema. Unter diesem Aspekt hat der hier präsentierte Krug Aufnahme in die Städtische Sammlung gefunden.

Zugleich ist er ein weiteres Beispiel dafür, dass sich in einer Kreisstadt der historische Blick fast automatisch auch auf den Landkreis richten muss. Das im Boden erkennbare „G im Kreis“ weist ihn nämlich als Erzeugnis der Glashütte Georgshütte in Boffzen aus! Damit ist er zugleich ein Dokument der bedeutenden „Glasgeschichte“ unserer Region.