28.08.2010

„Erde & Nacht“, Objekte von Ulrike Wolf

- eine Ausstellung in der Graphothek der Stadtbücherei

Objektkunst und Skulpturen sind das Thema von Ulrike Wolf und ihrem künstlerischen Schaffen. Die ursprünglich von der Malerei kommende Künstlerin stellte sich 1997 der Auseinandersetzung mit der dritten Dimension und machte sie zum Schwerpunkt ihrer Arbeiten. Die Künstlerin hat einen hohen handwerklichen Anspruch und arbeitet perfektionistisch.

Zur Eröffnung der Ausstellung kamen interessierte Besucher aus Holzminden und Umgebung; auch viele Kollegen und Freunde aus dem Kunstkreis Holzminden. Die Begrüßung fand durch Thomas Tigges (Kunstkreis Holzminden) statt, der in der Einführung seine persönliche Sicht auf die Kunstwerke schilderte und versuchte, den Gästen so einen Zugang zu schaffen.

Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung durch Thomas Dittner, Saxophon, und Alexander Käberich, Querflöte. Sie spielten harmonische Klänge, abgestimmt auf die einzelnen Objekte.

Die Gäste waren begeistert und spendeten viel Applaus. Ulrike Wolf nahm gerührt die Glückwünsche zur Ausstellung entgegen.

Die Ausstellung ist noch bis zum 25. September in den Räumen der Stadtbücherei zu besichtigen. Ein Besuch lohnt sich!

Zu den Öffnungszeiten der Bücherei sind Sie herzlich eingeladen:

dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr sowie mittwochs, freitags und samstags von 10 bis 13 Uhr.

Bilder von der Ausstellungseröffnung am 28. August 2010

 

Erde & Nacht 

Die Graphothek zeigt Arbeiten der Objektkünstlerin Ulrike Wolf

28.08. bis 25.09.2010

Ulrike Wolf widmet ihr künstlerisches Schaffen der Objektkunst und der Skulptur. Erde & Nacht lautet der Titel, der ab dem 28 August in der Graphothek Holzminden zu sehenden Ausstellung.

Die in Mühlheim an der Ruhr geborene Künstlerin zog im Jahr 2000 in den Landkreis Holzminden, ist seit 2004 Mitglied des Kunstkreises Holzminden und seit 2009 dessen 2te. Vorsitzende.

Die ursprünglich von der Malerei her kommende Künstlerin arbeitet seit über zehn Jahren  als Objektkünstlerin.

Das eigene Erleben, das Erfahrbar machen von Seins-Zuständen und die emotionale Erkundung ihres Umfeldes sind der künstlerische Schwerpunkt ihres Werkes. In der Graphothek zeigt sie eigens zum Thema Erde & Nacht Entstandenes. Zu sehen sind Objekte aus Lehm, Gewebe, Holz, Wachs und anderen Materialien, aus denen sie sinnliche, fühlbare Kunstwerke geschaffen hat

Ulrike Wolf schließt das Experimentelle bewusst in den Prozessablauf mit ein. Dabei geht sie von einer Grundidee aus, die als diffuser Gedanke noch auszuformulieren ist, oft genug aber auch als klares Bild oder Sequenz vor ihr auftaucht.

Die Ablösung des Gedanklichen vollzieht sie, in dem sie mit einer ersten Skizze die Idee ihrer Flüchtigkeit beraubt. Der nächste Schritt ist das behutsame  Annähern an die künstlerische Umsetzung. Neben Fundstücken aus der Natur, verwendet sie mittlerweile auch industriell gefertigte Materialien.

Ulrike Wolf hat einen hohen handwerklichen Anspruch, arbeitet per-fektionistisch, mit dem festen Willen die Dinge auf den Punkt zu bringen und ihre Idee zu kristallisieren. Jedes Material wird sorgsam ausgewählt. Lehm wird so stark verdichtet bis eine glänzende, hochwertig anmutende Oberfläche entsteht. Transparent gewebte Stoffe werden in zahlreichen Bahnen übereinander gearbeitet, bis sich ein irisierender, schemenhafter Durchblick ergibt.

In anderen Objekten bringt sie Schweres scheinbar zum Schweben. Massives wird von Verletzlichem umhüllt und geschützt. Beruhigendes, Schützendes wirkt plötzlich verunsichernd. Die ausgebildete Kunst-therapeutin spielt virtuos mit der sinnlichen Wahrnehmung. 

Mit ihrer Kunst gelingt Ulrike Wolf der erstaunliche Spagat, analysierte Seins-Zustände mit Hilfe einfacher Materialien widerzuspiegeln. Sie schafft Arbeiten, die den Betrachter diese Seins-Zustände erneut erleben lassen. Ihre Objekte gliedern scheinbar seelenloses Material direkt wieder in den emotional erfahrbaren Welteros ein.

Jedes ihrer Objekte ist  eine Einladung an den Betrachter sich zu öffnen, sich einzulassen und sich selbst in den eigenen Reaktionen zu erleben.

Die Vernissage am 28. August um 11 Uhr, wird von Thomas Dittner, Saxophon und Alexander Käberich, Querflöte musikalisch umrahmt. Das Duo spielt Improvisationen zu Objekten der Künstlerin.

Die Ausstellung kann vom 28.8 – 25.9.2010, Di und Do von 11-18 Uhr, sowie Mi, Fr und Sa von 10-13 Uhr besucht werden.

Die Graphothek befindet sich in der Stadtbücherei Holzminden, Obere Str. 30. (Telefon 05531/93640)

Titel: I Can´t See

 

17.07.2010

Malerei, Grafik und Zeichnungen von Karl-Peter Penke in der Graphothek der Stadtbücherei

Bis zum 14. August 2010 sind die überwiegend kleinformatigen Werke des Künstlers in den Ausstellungsräumen der Stadtbücherei zu sehen.

Landschaften, Dorflandschaften, Porträts – das sind die Motive der Arbeiten, die in den letzten Jahren entstanden, mit einem zugewandten Blick auf die Landschaft unserer Region, in der er seit 5 Jahren lebt. Einige Arbeiten entstanden noch in der  Zeit seines Londoner Aufenthalts.

Zur Eröffnung der Ausstellung kamen interessierte Besucher aus Holzminden und dem Umkreis, Kollegen und Freunde aus dem Kunstkreis Holzminden. In ihrer Begrüßung wies die Leiterin der Stadtbücherei, Martina Kästner, auf die Zurückhaltung Karl-Peter Penkes dem „erklärenden“ Wort gegenüber hin.

Die Besucher sind aufgefordert, sich ihre eigenen Gedanken zu machen, die Bilder aufzunehmen und die Phantasie anregen zu lassen.

Es lohnt sich!

Zu den Öffnungszeiten der Bücherei sind Sie herzlich eingeladen:

Dienstag, donnerstags von 11-18 Uhr und

mittwochs, freitags und samstags von 10– 13 Uhr.

Informationen über den Künstler, seine Werke, seine Ausbildung zum Master of Arts und vieles mehr finden Sie auf seiner Homepage:

www.thelieoftheland.co.uk

Bilder von der Ausstellungseröffnung am 17.07.2010                             (Fotos: Angela Bode-Zota)

I Can´t See

 

Karl-Peter Penke - Malerei und Grafik

Eröffnung am Samstag, 17. Juli, 11 Uhr  

Karl-Peter Penke lebt seit 5 Jahren im Weserbergland und setzt sich künstlerisch mit dieser für ihn ungewohnten ländlichen Umgebung und deren Menschen auseinander.

Sich zum „Stand der Dinge“ äußern mittels Druckgrafik, Malerei und Zeichnungen und das im Trubel der Ereignisse Vergessene und Unauffällige festzuhalten – das ist Penkes Credo.

Bevor er sein Künstleratelier im Landkreis Holzminden einrichtete, verbrachte Karl-Peter Penke 30 Jahre in England und hatte bereits einige Jahre als freischaffender Künstler in London gelebt und gearbeitet, stellte seine Werke in England, Frankreich und Deutschland aus. Und auch im Landkreis Holzminden zeigte er seine Arbeiten in Personalausstellungen sowie u.a. bei den Jahresausstellungen des Kunstkreises Holzminden. Karl-Peter Penke ist seit einem Jahr Vorsitzender des Kunstkreises Holzminden e.V.

Die Stationen der Ausbildung des 1971 in Hildesheim geborenen Karl-Peter Penke zum Bachelor of Arts in Geschichte und Russisch sowie in Kunst und Zeichnen sind so namhafte Kunsthochschulen wie die Keele University (Staffordshire), das Chelsea College of Arts in London oder das Camberwell College of Arts, London.

Der kunstinteressierte Holzmindener kann sich am Samstag, 17. Juli, auf die Begegnung mit Karl-Peter Penke und seinen Werken freuen. Um 11 Uhr findet die Eröffnung der Ausstellung  in der Graphothek der Stadtbücherei, 2. Etage, statt.

Alle Interessenten sind sehr herzlich eingeladen.

Die Ausstellung ist bis zum 14. August 2010 zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei zu sehen:

Dienstags und donnerstags von 11 bis 18 Uhr und

mittwochs, freitags, samstags von 10 bis 13 Uhr. 

Der Eintritt ist frei.

Stadtbücherei und Kunstkreis Holzminden präsentieren diese Ausstellung gemeinsam im Kultursommer des Landkreises Holzminden.

 

 

Textilkunst von Almut Meyer

Wandbehang

Ausstellung in der Graphothek der Stadtbücherei Holzminden

Eröffnung am Samstag, 5. Juni 2010, 11 Uhr

Textilkunst – der Begriff lässt wohl zuerst an herkömmliche Handarbeiten denken.

Damit aber hat die Textilkünstlerin Almut Meyer aus Delligsen nichts tun, sondern ihr Schwerpunkt sind die Bilder aus Stoff und Papier mit freier Stickerei. Durch interessante Schnittvariationen und der darüber liegenden Stickerei entstehen feine Flächen, die den Betrachter in das Bild hineinziehen sollen. Dabei geben diese aber auch Raum für eigene Interpretationen.

Die Künstlerin beteiligt sich seit 18 Jahren an internationalen Mini-Textil-Triennalen, dort werden das Format von 20x20 cm oder 12x12 cm und auch die Themen vorgegeben. Einige dieser Exponate sind in der Bücherei zu sehen.  Neu entwickelte Materialien veranlassten sie,  damit zu experimentieren. Dabei herausgekommen sind schmale, ungewöhnliche Wandbehänge (siehe Abbildung), auf denen Themen aus Natur und Alltag aufgegriffen sind.

Almut Meyer, Jahrgang 1946, studierte „Textiles Gestalten“ und arbeitete als Lehrerin. Sie bildete sich ständig in neuen textilen Techniken weiter, errang auch internationale Textilkunstpreise, wie den 1992 in Utrecht, und beteiligte sich an zahlreichen Gruppenausstellungen. Seit 2001 präsentiert sie ihre Arbeiten auch in Einzelausstellungen. Almut Meyer ist seit 1994 Mitglied im Kunstkreis Holzminden e.V.,  ab 2005 auch dessen Schriftführerin.

 Zu hoffen ist, wie Almut Meyer selbst betont, dass diese Ausstellung dazu beitragen möge, dass Textilkunst in unserer Region – wie bereits in anderen Gegenden und Ländern -  mehr Akzeptanz und Anerkennung findet.

 Stadtbücherei und Kunstkreis Holzminden präsentieren diese Ausstellung gemeinsam im Kultursommer des Landkreises Holzminden.

Zur Eröffnung am 5. Juni 2010, um 11 Uhr, sind alle Interessenten herzlich eingeladen. Die Ausstellung endet am 3. Juli 2010.

 

Ausstellung in der Graphothek der Stadtbücherei Holzminden

17. Juli – 14. August 2010

Karl-Peter Penke   -     Malerei und Grafik

Eröffnung am Samstag, 17. Juli, 11 Uhr

Eine Veranstaltung von Kunstkreis und Stadtbücherei

 

Ausstellung in der Graphothek der Stadtbücherei Holzminden

28. August – 25. September 2010

ERDE & NACHT     -       Objekte von Ulrike Wolf

Eröffnung am Samstag, 28. August, 11 Uhr

Eine Veranstaltung von Kunstkreis und Stadtbücherei

 

Alle Ausstellungen sind zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei zu sehen:

Dienstags und donnerstags von 11-18 Uhr,

mittwochs, freitags und samstags von 10-13 Uhr.

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen beim Veranstalter: Stadtbücherei Holzminden, Obere Straße 30, 37603 Holzminden,

Tel. (05531) 9364-0 ; E-Mail: Kulturamt@holzminden.de ; Internet: www.holzminden.de