Die Geschichte des Internationalen Strassentheater-Festivals in Holzminden

Das „Internationale Straßentheater Festival“ in Holzminden wurde 1991 zum ersten Mal veranstaltet und findet seither im zweijährigen Rhythmus statt.

Veranstalter ist die Stadt Holzminden, die das international renommierte Management- und Organistaionsbüro "Kulturbüro" mit Konzeption, Organisation und Durchführung beauftragte.   

 „Wir waren außerdem von der engen Zusammenarbeit des Kulturbüro Köln mit der Stadt Holzminden in der künstlerischen Leitung und Organisation des Festivals beeindruckt. Schließlich haben auch die gute Stimmung und die Wärme der Menschen in Holzminden zu der Qualität dieses Ereignisses beigetragen.“ (Aus der Juryentscheidung von 1996)    

Das Festival ist seit seinen Anfängen mehr und mehr zum Treffpunkt für Schauspieler, Regisseure, Veranstalter und Festivalleiter aus aller Welt geworden. Unter dem Aspekt, daß das Straßentheater als eigenständige Kunstform angesehen wird, gestaltet sich das Internationale Straßentheaterfestival in Holzminden als das erste und international renommierteste dieses Genres in Deutschland. Allein im Jahre 1998 kamen über 40.000 Festivalbesucher in die Stadt. 

Die Theatersparte „Straßentheater“ läßt sich seit langer Zeit schon nicht mehr nur in der herkömmlichen Vorstellung von kleinen, unaufwendigen Programmen und Gruppen betrachten. Vielmehr erstreckt sich das breite Spektrum von Animationsstücken bis hin zu großen, technisch und organisatorisch komplizierten Theaterproduktionen unter freiem Himmel. Allen gemein ist der offene Bühnen- und Zuschauerraum als theatrales Konzept. Dieses Konzept für und in Deutschland exemplarisch und in seiner innovativen Kraft vorzustellen, ist der inhaltliche und konzeptionelle Hintergrund des Festivals in Holzminden, dessen Erfolg nicht mehr zu übersehen ist. Zahlreiche Produktionen und Gruppen hatten in Holzminden ihre Premiere oder deutsche Erstaufführungen und konnten dadurch ihren internationalen Bekanntheitsgrad erweitern. 

  „Trotzdem gibt es das Straßentheater noch, allerdings - und das bewies das Holzmindener Festival - weniger als Clown- und Agitationstheater, sondern eher als Experimentier- und Erkundungslust an den Grenzen des Theatralischen.“ (THEATER HEUTE 7/96)   

Das Festival wird in der Form eines Wettbewerbs ausgetragen, bei dem in den zwei inhaltlich unterschiedlichen Kategorien „mobiles und flexibles Straßentheater“ sowie „Open-Air Theater“ die jeweils beste Produktion mit einem Förderpreis ausgezeichnet wird. Die Preise werden von einer wechselnden, internationalen Fachjury vergeben, die sich aus europäischen Festivalleitern zusammensetzt.

2005 wurde die Wahl der "besten" Gruppe zum ersten mal dem Publikum überlassen. Jeder Besucher konnte mit Stimmzetteln für seinen "Liebling" abstimmen.

Preisträger der vergangenen Festivals:

 

1991: RAMM Theater -D-

 Cie. Kumulus -F-

1992: Semola Theater -E-

 Hors Strate -F-

1994: Cie. Jo Bithume -F-

 Cie. Cacahuète -F-

1996: Transe Express -F- 

 Die Audiogruppe -D-

 Denis Tricot -F-  Sonderpreis der Jury

1998: Compagnie Carabosse – F –

 Angie Hiesl Produktion – D –

2000: Cie.Artonik -F-

 The Lunatics -NL-

2002: TEATRO KA -P-

Pan Optikum -D-

2005: Theater Anu in koop. mit Rost Crew -D-

2007: Cie. Apostrophés -F- 

2009: Theater Gajes -NL-

2011: Theater Titanick -D-

2013: Close-Act -NL- und Teatro SÓ - D/P-

2017: Theater Titanick -D- und Mimbre  -UK-

Der Teilnahme am Festival vorgelagert ist eine internationale Ausschreibung: Bewerben können sich ausschließlich professionelle Theatergruppen mit Produktionen, die bewußt für draußen konzipiert sind und auch nur dort gespielt werden. Mit Ausnahme von Kindertheaterstücken und reinen Straßenmusikgruppen werden aus inhaltlichen Gründen alle Formen der theatralen Arbeit unter freiem Himmel berücksichtigt.

1992: Semola Theater -E-
1992: Semola Theater -E-
1994: Cie. Jo Bithume -F-
1994: Cie. Jo Bithume -F-
1998: Angie Hiesl Produktion -D-
1998: Angie Hiesl Produktion  -D-
2000: The Lunatics -NL-
2000: The Lunatics -NL-
2002: Pan Optikum -D-
2002: Pan Optikum -D-
2005: Theater Anu mit Rost Crew -D-
2005: Theater Anu mit Rost Crew -D-
2007: Cie. Apostrophés -F-
2007: Cie. Apostrophés -F-
2009: Theater Gajes -NL-
2009: Theater Gajes -NL-
2011: Theater Titanick -D-
2011: Theater Titanick -D-
2013: Close Act -NL-
2013: Teatro SÓ -D/P-
2017: Theater Titanick -D-
2017: Mimbre -UK-
 
 

Die Gagga-Ampeln werben seit dem Festival 2007

Als Werbepartner konnte das Grafikbüro Hansen Kommunikation aus Köln gewonnen werden, nunmehr bereits für das dritte Festival.

Deren Motiv - die Gagga-Ampeln - wird auf Plakaten, Programmen und andern Werbeträgern das kommende Festival visuell begleiten.

Die Plakate zum Strassentheater-Festival 2005

Die Werbefirma Hansen Kommunikation GmbH Köln (www.hansenkomm.de) konzipierte im Auftrage der Stadt Holzminden eine Kampagne, entwarf und gestaltete die Plakate, das Programmheft und einzelne Werbemittel. Die Kampagne zeichnet die Stadt Holzminden als Aktionsort aus; Parkbänke werden zur Loge, Geschäfte, Plätze und Straßen zum Parkett, zum Foyer oder zur Bühne.

Die Plakate und die Programmhefte für das Festival wurden bzw. werden von der Firma Offsetdruck Hillebrand aus Beverungen gedruckt (Sponsoring).

 

Festival 2002

Das Logo aus 2002